« < Juni 2016 > »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Förderverein

Anmeldung



Home
V+R-Cup 2016 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Souveränder Gesamtsieger wurde Uli Rottler bei den Masters 4Der V+R-Cup 2016 ist Geschichte. Die Fahrer des RC Villingen konnten in der diesjährigen Auflage einige Akzente setzen und hervorragende Ergebnisse erzielen. Die Senioren machten auch an den Tagen in Erlaheim, Ostdorf und Winterlingen den Auftakt des Renntages. Auf der schweren Runde in Erlaheim zeigte Uli Rottler, dass er auch mit den wesentlich jüngeren Fahrern der Seniorenklasse 2 und 3 mithalten kann. Als einziger Fahrer der Senioren 4 war er in der Lage das Tempo mitzugehen und so holte er sich auch den Tagessieg in Erlaheim. Tags darauf in Ostdorf zeigte er auch auf diesem erneut schweren Kurs wer der Chef im Ring der Senioren 4 ist. Er liess mit großem Vorsprung den 3. Tagessieg folgen. Am letzten Tag in Winterlingen folgte ein leichterer Kurs, der die Fahrer aber zu enorm schneller Fahrweise anspornte. Es folgte business as usual, denn auch an diesem Tag bestanden niemals  Zweifel am Tagessieg von Uli Rottler, so dass er sich mit 4 Siegen in vier Rennen als souveräner Gesamtsieger feiern lassen konnte. Für die beiden Villinger Amateure Stephan Duffner und Sebastian Metzler, die zusammen mit dem Wilflinger Steffen Hauschel das Bezirksteam Schwarzwald-Zollen bildeten war es kein Zuckerschlecken den Kurs in Erlaheim zu abolvieren. Sie taten das aber mit Bravour und erreichten Plätze im klein gewordenen Feld. Auch tags darauf in Ostdorf waren sie sehr gut disponiert und konnten ihre bis dato erreichten Plätze festigen, denn sie kamen erneut im kleinen Feld über den Zielstrich. In Winterlingen galt es für sie nochmals die Kräfte zu mobilisieren, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatten sie sich mannschaftlich auf den 3. Gesamtrang vorgeschoben.

 

Weiterlesen...
 
VR-Cup 2016 Trillfingen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Stephan Duffner (vierter von rechts) bei der Siegerehrung

In Trillfingen fand am Donnerstagabend die erste Etappe des V+R-Cups statt. Auf dem Hochgeschwindigkeitskurs machten die Senioren der Klassen 2,3 und 4 den Auftakt. Quantitativ und qualitativ war das Rennen extrem stark besetzt. Uli Rottler konnte auf dem flachen Kurs zwar keine Akzente setzen, aber die Wertung der Senioren 4 entschied er im Spurt ohne Probleme für sich. Im anschliessenden Amateurrennen durfte man gespannt sein, wie die beiden Villinger Vertreter Stephan Duffner und Sebastian Metzler abschneiden würden. Beide starteten in einer Bezirksauswahl des Bezirkes Schwarzald-Zollen. Nachdem es bis weit über die Mitte des Rennens hinaus immer wieder Angriffsversuche gab, denen aber kein Erfolg beschieden war, konnte sich im letzten Rennviertel eine achtköpfige Gruppe in der sich auch Stephan Duffner befand absetzen. Danach verrichtete Sebastian Metzler Bremserdienste zusammen mit den Fahrern des Melsunger Teams. Im Zusammenspiel der stark besetzten Fluchtgruppe und den Bremserdiensten im Feld konnte die Spitzengruppe den anfänglich konstant bei 30 Sekunden liegenden Vorsprung vergrößern und konsequent nach Hause fahren. Stephan Duffner, zwischenzeitlich von Krämpfen geplagt, mußte dabei eine kritische Phase überstehen, was ihm auch gelang. Als dann die Gruppe auf die extrem lange Zielgerade einbog streckte Stephan Duffner wohl etwas zu früh die Nase in den Wind, so dass der Sieger Kevin Vogel aus Melsungen und Andreas Schindler aus Tailfingen noch an ihm vorbeifahren konnten. Den überraschenden dritten Platz konnte er sich mit einer ausserordentlich starken Leistung sichern. Dieser dritte Platz ist um so bemerkenswerter, da sich einige Topsprinter in der Spitzengruppe befanden. Als klar war, dass die Spitzengruppe durch kommen würde, konnte Sebastian Metzler es etwas ruhiger angehen lassen und rollte mit dem großen Feld über den Zielstrich. 24.06.16

 
Kirchzartener MTB Event Ultra Bike Marathon PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Nichts verlernt hat Bianca Purath, die sich den Tagessieg in Kirchzarten in der Short Track Klasse holte.Nach dem Kirchzartener MTB Event Ultra Bike Marathon waren Fahrer und Fahrerinnen nach dem Rennen nicht mehr zu erkennen. Regen und Schlamm hatte alle in einen Einheitsbrei verwandelt. Mit dabei waren auch 7 Fahrer des RC Villingen. Sie begaben sich auf verschiedene Strecken. Roland Kienzler entschied sich für die Ultra-Bike-Strecke, die mit 117 Kilometer und 3150 Höhenmeter schon eine gewaltige Herausforderung darstellte. Einmal mehr konnte Roland Kienzler zeigen, dass ihm dieses Metier liegt, denn mit seinem 8. Platz unter knapp 300 Fahrern seiner Altersklasse zeigte er seine Klasse auf dem MTB. Die gleiche Distanz bewältigte Gernot Rupp, ein Spitzentriathlet früherer Tage, der einen weiteren Topten Platz mit Rang 9 einfuhr. Auf die Marathondistanz von 77 Kilometern und 2000 Höhenmetern machten sich Alexander Herr, Philipp Bucher und Daniel Hieske. Eine gute Form konnte in seiner Altersklasse auch Alexander Herr nachweisen, denn unter über 300 Mitstreitern holte er sich den respektablen 16. Platz. Mit den Plätzen 19 und 22 bewegten sich Philipp Bucher und Daniel Hieske im vorderen Sechstel ihrer Altersklasse. In der Short Track Klasse über 43 Kilometer und 900 Höhenmeter startete Andrej Fendel und konnte wie bereits in den vorhergehenden MTB Rennen zeigen, dass er immer weiter auf dem Vormarsch ist, denn mit seinem 3. Platz in seiner Klasse schaffte er den Sprung auf das Podest bei starker Konkurrenz. Die Topplatzierung des Tages aus Sicht des RC Villingen erreichte Bianca Purath, die seit einiger Zeit wieder mit einer Lizenz des RC unterwegs ist. Auf der Short Track Distanz konnte sie das Ergebnis ihres Vereinskollegen Fendel noch toppen und schaffte den Sprung auf das oberste Podest mit ihrem ungefährdeten Sieg, denn im Ziel hatte sie knapp 15 Minuten Vorsprung. Einmal mehr konnten die Fahrer des RC Villingen zeigen, dass sie in allen Sätteln zuhause sind. 22.06.126

 
Interstuhlcup Bodelshausen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

3 Plätze auf dem Podest für den RC Villingen, Alexander Dutty (links) 3.im Hauptrennen, Luca Brugger (rechts) Jugendsieger und der Juniorensieger Matthias Gummich 2. von rechts, im roten Trikot der Sieger aus Melsungen Kevin Vogel.In Bodelshausen kam bereits die fünfte Etappe des Interstuhl-Pokales zur Austragung. 12 Fahrer des RC Villingen waren dabei am Start. Ziel war es vor allem in der Gesamtmannschaftswertung die Spitzenposition weiter auszubauen. Im ersten Rennen des Tages bei den Senioren, Jugendfahrern und den Frauen waren 6 Fahrer des RC am Start, die am Ende durch die Witterung bedingt eher MTB-Fahrer nach einem Matschrennen glichen als Straßenfahrern. In diesem Rennen war es einmal mehr Frank Erk der das Rennen bestimmte. Bester des RC-Teams in diesem Rennen war Joachim Schneider, der aber im Spurt der Verfolger nicht wie gewohnt zurecht kam, aber dennoch guter 8. wurde. Ein enorm starkes Rennen zeigte Jugendfahrer Luca Brugger, der sich immer besser in Szene setzen kann und leider durch den Körpereinsatz eines Seniorenkollegen um eine wesentlich bessere Platzierung gebracht wurde. Trotzdem konnte er mit dem 11. Platz sehr zufrieden sein,  zumal es für ihn auch den Sieg bei den Jugendfahrern bedeutete. Marcus Keller fuhr auf den 19. Platz, Thomas Hutt fuhr 2 Plätze dahinter ins Ziel und Ralf Nühlen wurde 24. Für Karl Rupp reichte der 29. Platz um dritter seiner Altersklasse zu werden. Im Jedermannrennen war Steffen Käding der einzige Villinger Vertreter. Steffen Käding konnte lange Zeit das Tempo mitgehen, leider hatte er im entscheidenden Augenblick eine falsche Position und erreichte am Ende Platz 22. Im großen Finale vertraten Sebastian Metzler, Alexander Dutty, Luis Cubero, Elias Petruschke und Matthias Gummich die Farben des RC Villingen. Stephan Duffner hervorragend in der Gesamtwertung liegend mußte wegen einer Magenverstimmung passen. Elias Petruschke hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und warf schon bald das Handtuch. Alexander Dutty dagegen hatte eine starke Tagesform aufzuweisen. Er war bei mehreren Attacken vertreten und in der letzten Runde nahm er mit einem tollen Antritt aus dem Feld heraus die Verfolgung von Kevin Vogel und Daniel Müller auf. Zwar reichte es ihm nicht mehr zu diesen beiden Fahrern aufzuschliessen, aber er konnte seinen starken Auftritt mit dem 3. Platz krönen, der ihn gleichzeitig auf den 4. Platz in der Gesamtwertung katapultierte. Obwohl es Sebastian Metzler nach eigenem Bekunden überhaupt nicht lief und er im Schlussspurt noch das Vorderrad ausgespeicht bekam, reichte es ihm auf den 10. Platz, der gleichzeitig den vorzeitigen Erhalt seines Status als A-Fahrer bedeutete. Eine Überraschung war auch der starke Auftritt von Juniorenfahrer Matthias Gummich, der die ständigen Tempowechsel und das Rupfen an den Anstiegen problemlos mitgehen konnte und damit als 18. in der Tageswertung den Sieg bei den Junioren davon trug. Luis Cubero holte mit seinem 19. Platz noch wertvolle Punkte für die Mannschaftswertung. Mit ihrem vollen Einsatz konnten die Fahrer des RC Villingen ihr Ziel, die Führung in der Mannschaftswertung weiter auszubauen, erreichen. 21.06.16

 
Großer Preis des Kantons Aargau / Skiclub Villingen Mountainbike Rennen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Von links Stephan Duffner, Steffen Käding, Daniel Hieske, Andrej Fendel, Philipp Bucher, Philipp Tünte und Roland Kienzler, eingeklinktes Bild Stephan Duffner gezeichnet von der Strecke.

Der große Preis des Kantons Aargau im schweizerischen Gippingen bietet den Teilnehmern in den verschiedenen Rennen einen sehr anspruchsvollen und schwer zu fahrenden Kurs. Neben dem Hauptrennen der Profis werden weitere Rennen in der Heavy Class, der Medium Class und der Light Class ausgetragen. Uli Rottler vom RC 1886 Villingen startete in der Heavy Class. Dieses Rennen lief über 96 Kilometer und 1300 Höhenmeter. Das Rennen war nicht nur wegen der Strecke extrem hart, sondern auch die Witterungsbedingungen verlangten Anpassungsfähigkeiten. Denn gestartet wurde bei 26 Grad  und Sonnenschein bis dann ein Wolkenbruch einen Temperatursturz auf 14 Grad mit sich brachte. Altmeister Rottler empfand das Rennen als "sauhart" was bei der Zieldurchfahrt leicht zu erkennen war, denn nur in Einzelankünften und kleinen Gruppen kamen die Fahrer ins Ziel. Die Siegerzeit von 2 Stunden und 28 Minuten war dennoch enorm hoch und Uli Rottler befand sich nicht so weit  weg vom Sieger. Er wurde 18. in der Wertung aller Altersklassen und 2. in der Mastersklasse. Der wesentlich jüngere Fahrer als Rottler und Sieger in der Mastersklasse hatte einen hauchdünnen Vorsprung von unter 1 Sekunde.

 

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL