Home Rennsport Ergebnisse Interstuhl Cup Villingen 2017
Interstuhl Cup Villingen 2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

 Podium FJS: von links nach rechts Vereinsvorsitzender Philipp Tünte, Fabian Keller 2., Frank Pfeiffer Sieger, Christian Feger 3., Orga-Chef Siggi Krüger, vorne Rudi Bawel Sieger Sen. 4 und Jeannine Mark, Siegerin FrauenEntgegen den Wetterprognosen startete das Auftaktrennen beim Villinger Kriterium bei kühlen aber ansonsten besten Bedingungen. Beim Rennen der Frauen, Jugend und Senioren das über 50 Runden gleich 45 Kilometer ging, waren vom RC Villingen Marcus Keller, Luca Brugger, Thomas Hutt, Ralf Nühlen, Arnhild Proß und Eliane Rupp dabei, krankheitsbedingt fehlte Karl Rupp. Leicht angeschlagen mit Magenproblemen ging Eliane Rupp an den Start. Sie konnte die Pace nicht mitgehen und gab das Rennen vorzeitig auf. Nach der zweiten Wertung zogen die ersten fünf Fahrer weiter durch und konnten schnell einen Vorsprung herausfahren. Mit in dieser Spitzenguppe befand sich Luca Brugger, der sich entgegen eigener, minimaler Erwartungen in der Spitzengruppe wiederfand und sich in prächtiger Form präsentierte. Mit in der Spitze befanden sich der Öschelbronner Jugendfahrer Fabian Keller, Christian Feger aus Hofweier, Frank Pfeiffer aus Ravensburg und Otto Schädler aus Friedrichshafen. Sie punkteten in den Wertungssprints fleissig und erreichten im letzten Viertel des Rennens die Überrundung, so dass die Entscheidung um den Sieg des Rennens nur noch unter diesen 5 Fahrern ausgefahren werden konnte. Die Schlusswertung mußte die Entscheidung bringen. Mit einem Sieg in dieser Wertung holte sich Frank Pfeiffer den Tagessieg gefolgt von Fabian Keller. Punktgleich mit Cristian Feger schrammte Luca Brugger als 4. hauchdünn am Podest vorbei. Den Sprung aufs Podest schafften noch Rudi Bawel als bester Senior 4 und Jeannine Mark als beste Fahrerin der Frauenklasse. Marcus Keller, der zu Beginn punkten konnte und nicht gerade seinen besten Tag erwischt hatte, landete schlussendlich auf Platz 8. Die Mannschaftskollegen Thomas Hutt als 13., Ralf Nühlen als 18. und Arnhild Proß als 22. rundeten das Ergebnis aus Villinger Sicht ab.

Podium kleines Finale von links Vereinsvorsitzender Philipp Tünte. David Graf 2., Richard Schlude Sieger, Stefan Bock 3., Arthur Viselsku Sieger JuniorenPünktlich auf die wilde Punktehatz machten sich die Fahrer des kleinen Finales. Hier ging es gleich richtig zur Sache. Vom gastgebenden Villinger Verein waren Marcel Arena, Gernot Rupp, Andrej Fendel, Steffen Käding, Elias Petruschke, Silvio Müller und die Brüder Christian und Florian Singer mit dabei. Dem hohen Anfangstempo mußten Christian und Florian Singer sowie Silvio Müller und Steffen Käding Tribut zollen. Sie wurden zurückgebunden. Als es dann zu regnen begann, mußten die Fahrer höllisch aufpassen, um auf dem glatten Pflaster speziell im Oberen Tor nicht zu Boden zu gehen. Als eine Prämie ausgelobt wurde faßte sich Andrej Fendel ein Herz holte sich die Prämie und fuhr etliche Runden in Front des Rennens, jedoch kurz vor der nächsten Wertung wurde er wieder gestellt. Zu den fleissigsten Punktesammlern zählte der Öschelbronner Richard Schlude, der in der Schlusswertung nur noch den Angriff des Deisslingers David Graf abwehren mußte, um den Sieg in trockene Tücher zu bringen. Eine Schrecksekunde hatte er noch zu überstehen. Denn der Führende stürzte und konnte aufgrund der Rundenvergütung sich wieder eingliedern. Richard Schlude erwies sich als der absolute stärkste Fahrer des kleinen Finales und gewann verdient das Rennen. Auf Platz 2 fuhr der Deisslinger David Graf und auf den 3. Platz schob sich Seniorenfahrer Stefan Bock. Der Villinger Marcel Arena hatte sich zwar einen Platz auf dem Treppchen auf die Fahnen geschrieben, aber in seinem Heimrennen war er einfach nicht in der gewohnten Form, konnte aber trotzdem punkten und erreichte den 6. Platz. Bestens aufgelegt war Andrej Fendel, der den 8. Platz erreichte. Aber auch der Rest des Villinger Teams konnte mit den Platzierungen zufrieden sein. Gernot Rupp wurde 11. Elias Petruschke überraschte mit seinem 13. Platz, denn in diesem Jahr hat er nur sehr wenige Trainngskilometer absolviert. Auf Platz 17 kam Steffen Käding und Silvio Müller sowie Christian und Florian Singer beendeten auf den Rängen 20,21 und 22.

Podium Großes Finale: von links Vereinsvorsitzender Philipp Tünte, Kim Haiduk 2., Sebastian Metzler Sieger, Benjamin Stauder 3., Roland Kienzler Sieger Senioren.Im Hauptrennen konnte der RC Villingen ebenfalls mit einer zahlen- und leistungsmäßig starken Gruppe aufwarten. Angeführt vom Vorjahressieger Stephan Duffner ging das Team mit Sebastian Metzler, Björn Dölker, Roland Kienzler, Philipp Bucher, Alexander Dutty und Junior Matthias Gummich an den Start. Bereits in den ersten Runden, die in einem höllischen Tempo gefahren wurden, zeigten die Villinger, dass der Sieg nur über das Villinger Team zu erreichen war. Das hohe Tempo führte bis zur Hälfte des Rennens bereits zu etlichen Aufgaben, so auch der Villinger Björn Dölker. Es kam zu etlichen  Vorstößen, die vom mannschaftlich geschlossen auftretenden Villinger Team immer wieder zunichte gemacht wurden. Alle ordneten sich dem Ziel Stephan Duffner aufs Treppchen zu bringen unter. Zur Mitte des Rennens gab es eine überraschende Wende denn Sebastian Metzler, der Donaueschinger Dennis Renner und der Öschelbronner Junior Kim Haiduk starteten einen Ausreissversuch in dessen Verlauf Metzler die ersten 3 Wertungen gewann und sich an die virtuelle Spitze setzte. Die Spannung steigerte sich im letzten Rennviertel enorm, denn es kristallisierte sich immer mehr heraus, das es auch in diesem Jahr einen Villinger Sieg geben konnte. Die Schlusswertung mußte die Entscheidung bringen. Hier genügte Sebastian Metzler der 2. Platz um das Rennen nach Hause zu fahren. Damit blieb im 2. Jahr in Folge der Sieg in den Villinger Stadtmauern. Vorjahressieger Stephan Duffner kam mit seinen in 3 Wertungssprints erreichten Punkten auf den 4. Platz. Trotz der vielen Arbeit, die Philipp Bucher für seine Kollegen erbrachte, erreichte er mit Rang 9 einen Platz unter den Topten. Roland Kienzler, der ebenfalls viel rackerte wurde 12. und durfte sich gleichzeitig als bester Seniorenfahrer auszeichnen lassen. Junior Matthias Gummich, der sich genauso wie Alexander Dutty nahtlos ins Mannschaftsgefüge einordnete wurde 13. und Alexander Dutty 15. Leider war es im Rennen der Amateure nach einer Rennstunde schluss mit lustig, denn es setzte ziemlich starker Regen ein, aber die routinierten Amateurfahrer meisterten das nasse Pflaster ohne Probleme. In allen Rennen wurde bester Radsport geboten und alle Zuschauer mußten ihr Kommen nicht bereuen und konnten sich mit den Akteuren über hervorragenden Radsport freuen. 18.09.2017

Sebastian Metzler: Noch befindet sich Sebastian Metzler im Feld, kurz danach setzt sich Sebastian Metzler ab und gewinnt das Rennen

 

Tordurchfahrt: Langezogen rauscht das Feld des kleinen Finales durch das Bickentor

 

 Anfänger: Trotz des mißlichen Wetters fanden sich etliche Anfänger ein, um Rennluft zu schnuppern, die Altersspanne war groß, sie reichte von 4 bis 13 Jahren

 

Sprecher: Mit Freddy Eberle hatte der RC Villingen einen der besten Sprecher in Süddeutschland verpflichtet.